Bayrischer Schiffbruch

Im Grunde genommen ist es ganz einfach: Der aktuelle Tabellenführer spielte am vergangenen Bundesligaspieltag gegen die Mannschaft, die sich da oben selbst immer gerne sehen würde. Allerdings ist es in dieser Saison etwas anders, denn der FC Bayern schielt maximal noch auf den zweiten Platz, denn auf die Meisterschaft. Zu der darf man Borussia Dortmund ja schon seit dem ersten Spiel nach der Winterpause gratulieren, aber rechnerisch, na klar, ist noch vieles möglich. Sogar der FC Schalke 04 könnte diese Dortmunder noch überholen, vorausgesetzt die Borussia gewinnt keines und Schalke alle ihre ausstehenden Spiele…

Unerwarteter Schiffbruch auf bayrischer See

Aber zurück zum schiffbrüchigen FC Bayern. Man kann doch einfach mal akzeptieren, dass der Gegner besser ist oder war und dass es schlicht kein Abo auf die Meisterschaft gibt. Diese muss man sich nämlich Jahr für Jahr wieder sehr hart erarbeiten. Und nachdem die Saison 2009/2010 mit der Finalteilnahme an der Champions League, der gewonnenen Meisterschaft und Pokalsieg äußerst erfolgreich verlief, könnte man mit einem Einbruch ja durchaus rechnen. Allerdings ist, um bei dem Bild zu bleiben, der momentan erlittene Schiffbruch hausgemacht:

– Kraft für Butt:
Eine Personalie, die zwar richtig, aber auch unnötig ist. Butt nach einer soliden bis guten Hinrunde auf die Bank zu setzen, und den jungen aufstrebenden Kraft – auch gegen Manuel Neuer – in Position zu bringen, war richtig. Leider klappt Trainer Louis van Gaal aber jüngst schon wieder ein. Plötzlich spricht man davon, dass man Neuer in jedem Falle zu holen gewillt ist und ein Kraft, so er sich dieser Konkurrenzsituation nicht stellen möchte,  dann auch gehen könne.
Fazit: Unnötiger Druck auf Kraft, unnötige Baustelle.

– Defensive wie ein Hühnerhaufen:
Ohne Not hat man die gesamte Innenverteidigung vergrault – und damit gehörig verunsichert. Das ging mit der Abgabe Lucios gen Inter schon los, dann wurde Daniel van Buyten und Martin Demichelis das Vertrauen des Trainers entzogen. Der junge Holger Badstuber braucht in der Innenverteidigung allerdings noch mindestens eine Saison jemanden Gestandenen, der ihn anleitet. Noch ist er nicht soweit und das Zusammenspielt mit Breno funktionierte bislang nicht so, wie sich das alle Beteiligten vorgestellt haben. Stattdessen spielen mit Anatolji Timoschtschuk und Luiz Gustavo in der Verteidigung zwei gelernte Mittelfeldspieler. Einzige (und gute) Konstante ist da nur Philipp Lahm.

– Mittelfeld zusammengewürfelt:
Letzter Coup von van Gaal: Landsmann – und Kapitän! – Mark van Bommel wird nach Milan aussortiert. Spielt Arjen Robben nicht, muss Thomas Müller auf rechts ausweichen und einer der weltbesten defensiven Mittelfeldspieler, Bastian Schweinsteiger, soll offensiv seine Stärken einbringen, die er da, für jeden ersichtlich, schlicht nicht hat. Fehlt auch noch Franck Ribery, spielt Hamit Altintop. Aber auch nur dann. Wertschätzung sieht irgendwie anders aus. Spielt Schweinsteiger vorne, dann darf mal Daniel Pranjic ran, mal Gustavo, je nachdem, wer in der Verteidigung gebraucht wird. Und mit Toni Kroos und Andreas Ottl stehen ebenfalls zwei Spieler fürs Mittelfeld (von vorne bis hinten) zur Verfügung.

– Einsame Spitze:
Vorne darf Mario Gomez ran. Alleine. Diese Entscheidung ist über jeden Zweifel erhaben, denn er trifft und trifft und trifft. Klose? Abgemeldet in einem System, das nur mit einem Stürmer spielt. Warum man aber immer nur mit einer Spitze spielen muss, ist ein zu enges Korsett, in das sich der FC Bayern ohne Not immer wieder aufs Neue zwängt. Spieler, egal wo sie in der Vergangenheit ihre Stärken hatten, werden dann wie Schachfiguren mal hier und mal dorthin verschoben.

Und genau dieses Hin- und Herschieben der Spieler, das beliebige Austauschen von Positionen das mag auf dem Papier sehr wohl funktionieren, aber später nicht zwangsweise auch wie gewünscht auf dem Feld. Und diesen Vorwurf muss man den Verantwortlichen des FC Bayern tatsächlich machen. Völlig unbenommen, wie gut die Dortmunder Konkurrenz derzeit auch ist.

2 Kommentare

  1. Mannie 17. März 2011
  2. Becknackt 3. März 2011

Kommentar schreiben