Fußballgötter unter sich

Lionel Messi hat den Preis verdient, keine Frage. Jetzt ist er zumindest für ein ganzes Jahr auch per Auszeichnung der beste Fußballer der Welt. Gleichzeitig hat der Christiano Ronaldo von seinem Thron gestoßen und man hofft, dass der endlich auch einmal von seinem hohen Ross herunterfalle. Dazu wird es natürlich nicht kommen. Denn auch Ronaldo ist ein genialer Fußballer, wenngleich seine ausgeprägte Exzentrik vielen auf den Geist geht. Lustig ist das immer, wenn er sich wie ein Cowboy vor einem Strafstoß präsentiert, hin und her wackelt, in unnachahmlicher Manier anläuft – und dann doch drüber schießt. Aber, auch das darf man sagen, er hat ja auch schon sehenswerte Freistoßtore geschossen.

Die FIFA hatte jetzt für Ronaldo aber doch noch einen Preis übrig gehabt. Der erstmals zu verleihende „Puskas-Preis“, für das schönste Tor im Fußballjahr 2009. Und das war, Ehre wem Ehre gebührt, ein ziemlich schönes. Damit wird die Exzentrik des jungen Portugiesen zwar weiter steigen, aber das Herz des gemeinen Fußballfans kann er mit solchen Toren tatsächlich beeindrucken.

Kommentar schreiben